km 21,71 - Lampaden



km 21,71 - Lampaden

Lampaden in den 1980er JahrenDer Haltepunkt Lampaden war ursprünglich ein vollständiger Bahnhof mit 06.05.1990 Ein Sonderzug mit 798 828 macht in Lampaden Station Ausweich-/ Kreuzungsgleis, Ladegleis und zusätzlichem Abstellgleis. Sein Rückbau zum Haltepunkt wurde jedoch schon zwischen 1957 und 1961 vollzogen (Im Buchfahrplan 1961 wird Lampaden schon als Haltepunkt mit dem Hinweis "Ladestelle aufgelassen" geführt). Wenn man sich die Lage des Bahnhofs im Ruwertal und die Entfernung zum Ort Lampaden anschaut, ist die Erklärung für diesen frühen Rückbau schnell gefunden. 

Die Karte der BD Trier mit Stand vom Juni 1957 zeigt Lampaden (und auch Hentern) noch als Bahnhöfe (bzw Ladestelle):

BD Trier 1957 Ausschnitt

Der Gleisplan des Jahres 1963 zeigt dann das Resultat: Lampaden als Haltepunkt mit einer der typischen "Bushaltestellenhäuschen" der 1960er Jahre (Stahlfachwerk mit Eternit-Verschalung) als Empfangsgebäudeersatz, wie Bild 1 oben zeigt:

Gleisplan Lampaden 63

Gleisplan des HP Lampaden 1963

Gleisplan Lampaden original

Rekonstruierter ursprünglicher Gleisplan

1981Wie der rekonstruierte Gleisplan zeigt, war der Bahnhof Lampaden recht großzügig ausgefallen in Bezug auf sein Gleisbild, allerdings verfügte er weder über ein Lademaß noch über einen Ladekran o.ä..
Das Bild links zeigt die Situation 1981 mit dem Abschiedszug zum planmäßigen Personenverkehr. Rechts am Bildrand verläuft die Straße zur bereits zur Gemarkung Schillingen gehörenden Burg Heid.

14.Oktober 1984: Sonderzug mit 216 003 14. Oktober 1984: Sonderzug mit V36 231Die beiden hier zu sehenden Bilder zeigen den Haltepunkt Lampaden am Abend des 14. Oktober 1984 in seiner letzten Form, nach Einstellung des planmäßigen Personenverkehrs. Zu diesem Zeitpunkt war selbst das Wartehäuschen schon entfernt worden und es existierte neben dem durchgehenden Streckengleis nur noch eine Bahnsteigkante.



Übersichtskarte